Nachbericht zum Winterwandertag

Über die Höhen von Sankt Roman gewandert
Schwarzwaldvereine des Bezirks Kinzigtal erlebten gemeinsamen Wandersonntag
In der Nachfolge des einstigen Ski-Langlaufwochenendes am Oberwolfacher Kreuzsattel treffen sich die Wanderfreunde des Bezirks Kinzigtal alljährlich zu einem Winterwandertag in Sankt Roman.

Noch immer hat man auch den Wintersport in die Vorplanung mit einbezogen. Aber damit war es diesmal leider wieder nichts. Die Schneelage reichte nicht aus. Nur etappenweise hätte man die Skier anschnallen können.

So hatten sich die knapp vierzig Teilnehmer der Ortsvereine im Schwarzwaldverein zwischen Schapbach, Nordrach und Gutach von vornherein auf eine Wanderung eingerichtet. Wie schon seit Jahren kann man sich dabei auf Raimund Dieterle von der „Waldwebe“ in St. Roman als Wanderführer verlassen. Weiterer Fixpunkt bei der jährlichen Tour ist die Schlusseinkehr im Gasthaus/Höhenhotel „Adler“ mit geselligem Beisammensein bis in den Nachmittag hinein.

Raimund Dieterle lässt sich je nach Wetterlage immer wieder eine andere Variante des Umwanderns von Sankt Roman einfallen. Diesmal musste er am vorausgehenden Samstag nochmals erkunden, ob die geplante Wanderroute nicht durch eine umgestürzte Bäume blockiert ist.

Als ideale Strecke erwies sich schließlich die ca. acht Kilometer lange Rundwanderung am Benzenhof vorbei hinüber zur Erzwäsche und über den Bergkamm zurück zum Gasthaus „Adler“. Überwiegend war man im Schnee unterwegs, aber auf dem Südhang oberhalb der Erzwäsche war eine kurze Strecke auch mal schneefrei. Begleitet wurde man von „allen Wettern“, vom heftigen Schneetreiben beim Start bis zum herrlichem Sonnenschein auf der Schlussetappe. Einmal mehr verstand es Raimund Dieterle vorzüglich über „Land und Leute“ und die Historie zu erzählen. Auch jeder Berggipfel war ihm vertraut, so dass er auf keine Frage eine Antwort schuldig bleiben musste.

Besonders schön war der Ausblick auf der Anhöhe beim Kreuzsacker:  Zu Füßen lagen der Benzen- und der Alexenhof, gegenüber reckte sich das markante Kirchlein von Stankt Roman empor, und den Hintergrund bildeten die allesamt um die 800 Meter hohen Gipfel von Allmendhöhe, Weberhöhe, Sahnekopf und Ruxenkopf. Zuvor hatte der versierte Wanderführer auch auf den nur noch in der Gewann- und Wegbezeichnung existierenden Oberbauernhof im Quellbereich des Ippichenbächleins hingewiesen. Als erfahrener Forstmann hatte er selbstverständlich auch einige Anekdoten aus seinem langen Berufsleben parat.

Abschließend überbrachte die Wanderwartin des Bezirks Kinzigtal, Ingeborg Bruder aus Nordrach, die den Wandertag organisiert hatte, die Grüße der verhinderten Vorstände Gabriele und Dieter Schäfer aus Oberwolfach. Sie freute sich über das Dabeisein von Vizepräsident Werner Hillmann aus Gutach und dem Ehrenpräsidenten des Hauptvereins, Eugen Dieterle aus Wolfach, die mit ihren Ehefrauen am geselligen Zusammentreffen der Kinzigtäler Wanderfreunde teilgenommen haben. Wohl der unsicheren Wetterlage und den wintersportlichen Aktivitäten einiger Mitgliedsvereine war es geschuldet, dass im Vergleich zum Vorjahr nur etwa die Hälfte der Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen war.


Fotos: Wanderfreunde der Schwarzwaldvereine aus dem Bezirk Kinzigtal von Schapbach bis Nordrach waren mit Raimund Dieterle oberhalb von Sankt Roman unterwegs

Text und Fotos von Hans-Gottried Haas